Wildcampen in Europa

Wo ist Wildcampen erlaubt und wo nicht? Für viele, die mit dem Zelt, dem Wohnmobil oder dem Campervan unterwegs sind, ist Wildcampen der Inbegriff von Freiheit. Dazu ist es natürlich äußerst kostengünstig. Nicht nur für Urlauber sondern auch für Vanlifer oder Digitale Nomaden ist Wildampen eine romantische und Günstige Option. Doch wo ist Wildcampen verboten und wo erlaubt? Hier kommen die Regeln für wildes Campen in Nordeuropa.

Was ist Wildcampen?

Für alle, die von diesem Begriff noch nichts gehört haben, hier eine kurze Erläuterung: Wildcampen ist das Übernachten mit dem Zelt, Wohnmobil oder Campervan (z.B. VW Bus) außerhalb von gekennzeichneten Stellplätzen oder Campingplätzen.

Die allgemeinen Regeln beim Wildcamping

Wildcampen in Europa ist nicht in jedem Land gleich. Das sind die Regeln beim Wildcampen in Nordeuropa:

  • Stelle dich nicht in die Nähe vom Sehenswürdigkeiten.
  • Auf Privatgelände darfst du nur mit Einverständnis des Besitzers campen.
  • In Nationalparks und Naturschutzgebieten ist Wildcamping verboten.
  • Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen ist Wildcamping ebenfalls nicht erlaubt.

Infografik zum Wildcampen in Nordeuropa


Diese Infografik wurde von CamperDays erstellt.
Infografik: Wildcamping in Nordeuropa

Diese Infografik wurde von CamperDays erstellt.

Wildcampen in Norwegen, Schweden und Finnland

Für alle, die mit dem Zelt unterwegs sind, gilt hier das Jedermannsrecht. Das heißt, man kann problemlos 1-3 Nächte auf einem Privatgrundstück übernachten. Für Campervans und Wohnmpobile ist das Stehen außerhalb vom Campingplatz oder ausgezeichneten Stellplätzen nur auf kultiviertem Land mit ausreichend Entfernung zum Straßenrand erlaubt.

Wildcampen in Dänemark

In Dänemark ist Wildcampen für Campervans und Wohnmobile nicht erlaubt. Es gibt allerdings so genannte Naturlagerplätze, wo man günstig übernachten kann. Wer mit dem Zelt unterwegs ist, kann kostenlos in einem der 40 mit “Overnating” gekennzeichneten Wäldern übernachten.

Wildcampen in Frankreich

Im Gegensatz zu Skandinavien sind die Regeln fürs Wildcampen in Frankreich etwas strenger. Das Campen auf Privatgrundstücken ist nur mit der Erlaubnis des Besitzers erlaubt. Diese sind oft an Reisende gewohnt und stehen Campern häufig freundlich gegenüber. Die Chancen stehen in Frankreich also sehr gut.

An der Küste oder in der Nähe von Sehenswürdigkeiten ist Wildcampen oder Camping generell nicht erlaubt. Hier wird strenger kontrolliert und du kannst mit Bußgeldern bis zu 1.500 Euro rechnen. Richtig teuer kann das Campen auch auch im Natur- oder Wasserschutzgebiet werden. Noch ein Tipp für Frankreich: Es sollte nie nach Camping aussehen. Lass also weder Stühle noch Tisch oder andere Utensilien draußen stehen.

Wildcampen in Spanien

In Spanien darfst du mit dem Zelt nirgends Wildcampen. Wenn du mit dem Bus oder dem Wohnmobil unterwegs bist, darfst du nur dort übernachten, wo das Parken erlaubt ist.
Allerdings solltest du keine Auffahrkeile benutzen, Tische/Stühle aufgestellt werden. Das würde nämlich unter Campen fallen und ist in Spanien verboten.

Wildcampen in Portugal

Wildcamping ist in Portugal ebenfalls verboten. Durchgesetzt wird dieses Verbot vor allem während der Hauptsaison und in den bei Touristen beliebten Regionen. Ansonsten gelten die Portugiesen Campern gegenüber als aufgeschlossen

Wildcampen in Island

Eine Nacht im Zelt wird oft geduldet sofern sich in er Nähe kein Zeltplatz befindet. Das Übernachten für Wohnmobile und Campervans ist nur an ausgewiesenen Plätzen erlaubt. Mein Tipp: Kaufe dir die so genannte “Camping Card”. Mit ihr kannst du relativ kostengünstig auf Campingplätzen übernachten.

Wildcampen in Schottland

In Schottland haben Camper viele Freiheiten und Campervans und Wohnmobile sind häufig erlaubt. Du sollten aber mind. 20 Meter Abstand zum Rand öffentlicher Straßen halten. Für Zelte gilt hier das Jedermannsrecht.

Wildcampen in Irland

In Irland ist Wildcampen sowohl für Urlauber mit Zelt als auch für Reisende mit dem Campervan oder Wohnmobil verboten.

Wildcampen in Deutschland

In Deutschland ist Wildcamping verboten. Wohnmobilen ist es in der Regel gestattet, für eine Nacht auf staatlichen Parkplätzen zu übernachten. Es gibt allerdings einige Parks, wo du mit dem Zelt wild übernachten darfst:

  • Im Pfälzer Wald gibt es ausgewiesene Plätze im Wald. Die muss man aber vorher reservieren.
  • In der Sächsischen Schweiz darfst du in sogenannten Boofen übernachten. Die Boofen befinden sich unter Felsüberhängen und waren eigentlich für Kletterer gedacht. Hier darfst du nur ohne Zelt schlafen. Auf der Website des Nationalparks der Sächsischen Schweiz findest du eine Karte mit allen Boofen.

Wenn du dich an diese Regeln hältst, solltest du keine Probleme beim Camping bekommen. Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Wildcamping in deinem nächsten Urlaub oder beim Leben im Campervan.

Wildcampen in Österreich

In Österreich ist das Wildcampen nicht erlaubt. Aber auf Parkplätzen und auf Straßen darfst du dich für eine Nacht aufhalten. Doch selbst das ist in manchen Regionen nur mit Genehmigung der Behörden erlaubt. In Wien und Tirol ist es komplett verboten. Für das Stehen oder Campen auf Privatgrundstücken brauchst du das Einverständnis des Besitzers.

Infografik zum Wildcampen in Mittel- & Südeuropa

Wildcamping-Guide Mittel- und Südeuropa

Weitere Themen rund ums Vanlife

Du träumst vom Vanlife, hast aber noch keinen eigenen Campervan? In meinem Beitrag über VW Bus kaufen erfährst du alles, was du beim Kauf eines Campers beachten musst. In meinem Beitrag über VW Bus kaufen, was du bei der Besichtigung beachten musst, gebe ich dir weitere nützliche Tipps. Wenn du von einem Surftrip mit dem Campervan träumst, lies doch mal meinen Beitrag über Surfen auf Fuerteventura. Dort haben wir uns einen Van gemietet und waren zwei Wochen vollkommen autark unterwegs.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*